THE WORK of Byron Katie

 

The Work of Byron Katie ist ein Weg stressvolle Gedanken, die all unser Leid verursachen, zu hinterfragen.

Wie entsteht Stress überhaupt?

 

Hirnforscher haben bewiesen, dass  "negative Gefühle" nicht einfach über uns hereinfallen, sondern dass unsere negativen Gedanken der Auslöser dafür sind.

 

Wir alle haben unsere  eigene subjektive Wahrnehmung der Realität.

Dieses Empfinden ist geprägt durch Erziehung, Gesellschaft, Kultur, eigene Erfahrungen und auch durch die persönliche Tagesverfassung.

Was uns an einem Tag stört, berührt uns am nächsten  gar nicht.

Zudem haben alle Menschen ureigene Bedürfnisse.

Werden diese nicht befriedigt, entstehen leidvolle Gefühle, wie Traurigkeit oder Angst.

Meist ist der Mensch jedoch nicht bereit, diesen Schmerz zu fühlen und Verantwortung für die eigenen Gefühle zu übernehmen, die wertvolle Erkenntnisse über uns beinhalten.

Menschen geben ihre Verantwortung ab, machen sich zu Opfern der äußeren Umstände und verteilen Schuld, wenn sich die Realität anders darstellt, als die Illusion im Kopf.

Dann beginnen die sinnlosen Opfer-Töter-Retter-Spiele.

Menschen fühlen sich schlecht, schließen faule Kompromisse, die nicht nachhaltig sind und verpassen nicht selten ihr eigenes Leben.

Eine Schutzstrategie, die wir als KInder entwickelt haben, ist die Strategie der Anpassung.

Wir erfüllen die Erwartungen anderer Menschen und glauben dadurch sicher zu sein.

Mit dem Ergebnis, dass wir fremdbestimmte Marionetten im Spiel des Lebens sind.

Unsere Seele, die wachsen möchte, spürt das natürlich und ist unglücklich.

 

Der Weg zum Glück führt immer nach innen.

Mein Anliegen ist es, Menschen in ihre wahre Größe zu begleiten, in der sie ein selbstbestimmtes Leben führen und somit tragen wir alle dazu bei, dass wir liebevoller miteinander und mit dem Planeten umgehen.

 

Beispiele für leidverursachende Gedanken:

Die Arbeitskollegin sollte nicht so muffig sein. Unsere Eltern sollten uns mehr lieben. Die Freundin sollte mehr Zeit mit uns verbringen. Die Kinder sollten nicht so viel Zeit am Computer verbringen. Meine Arbeit sollte besser bezahlt werden. Mein Körper sollte gesünder sein. Mein Vater hätte nicht so früh sterben dürfen.  Mein Mann sollte dieses oder jenes.....Die Politiker sollten dieses und jenes nicht.

Die Menschen sollten besser zusammen halten usw. usw.

 

Mit The Work können wir wahrnehmen, dass alles, so wie es gerade ist, richtig ist.

Wir können unsere Verurteilungen loslassen und Frieden mit uns selbst und mit der Welt schließen.

 

Wir können erkennen, dass die Arbeitskollegin vielleicht nicht muffig ist, sondern Sorgen hat.

Wir sehen, dass unsere Eltern, uns auf ihre Art und Weise, lieben. Oder wir stellen fest, dass wir etwas von ihnen wollen, was sie uns jedoch, aufgrund ihrer persönlichen Geschichte, nicht geben können und lernen, uns die Liebe und Anerkennung selbst zu schenken.

Wir bemerken, dass die Zeit, die wir mit unserer Freundin verbringen, viel mehr Qualität hat, wenn wir die Gedanken, dass etwas an unserer Freundschaft anders sein sollte als es ist, loslassen. 

Wir ziehen mit unseren Kindern nicht mehr in den Krieg und dadurch bleibt unser Herz offen und wir können gemeinsam mit ihnen Lösungen finden.

Wir entdecken vielleicht, dass nicht die schlechte Bezahlung der Arbeit das Problem ist, sondern dass wir Zeit mit einer Tätigkeit verbringen, die uns nicht mehr entspricht und öffnen uns für die Möglichkeit, etwas Neues auszuprobieren.

Wir sehen, warum es gut ist, dass unser Körper nicht gesünder ist. (Ja das geschieht tatsächlich)

Welche  Stärken wir durch unsere Krankheit eventuell entwickelt haben, welche bereichernden Erfahrungen wir erlebt haben.

Durch die Überprüfung sehen wir, dass  wir einfach nicht schlauer sein können als das Leben.

Und auch die Handlungen der Politiker können wir mit einem offenen Geist verständnisvoller betrachten.  vVielleicht werden wir auch gewahr, dass die Menschen viel mehr zusammenhalten, als wir ursprünglich geglaubt haben.

 

Die Perspektive ändert sich und wir können die Welt, die Realität mit ganz anderen Augen sehen.

 

Ich habe mir schon immer Fragen gestellt  und habe dabei festgestellt, dass es Fragen gibt, die zu nichts führen und auf die wir keine Antworten  bekommen. Insbesondere die W-Fragen:

"Warum ist das gerade mir passiert?" "Was habe ich falsch gemacht?"

"Wie konnte er oder sie mich nur so verletzen?"

Diese Fragen lassen uns nur noch länger in unserem  Jammertal und Gedankenkarussell leiden.

 

Und es gibt die konstruktiven, hilfreichen, kraftvollen Fragen von Katie, die meine Autobahn direkt zum Glück sind.

Sobald ich mir die 1. Frage: "Ist das wahr?" stelle, wird es sofort ruhig in mir, die Tür nach innen öffnet sich, ich spüre meinen Körper.  Gefühle werden gefühlt,  es gibt keinen Grund  sie zu verdrängen oder Angst vor ihnen zu haben.

Ich sitze mit mir, nehme meinen Verstand an die Hand und Antworten, die mir Klarheit verschaffen, mir den Weg weisen, Stress in Frieden transformieren, mein Herz öffnen tauchen in mir auf.

Ich sehe die Welt aus einem anderen Blickwinkel, neue Perspektiven zeigen sich, meine Schöpferkraft ist freigelegt und vor allem erkenne ich jedesmal wieder, dass immer alles für mich geschieht und nicht gegen mich.

Dass alles genau richtig ist so wie es ist, damit ich dieses oder jenes lernen, vertiefen, verstehen, erforschen, integrieren kann.

Wir setzen uns nicht in Bewegung, wenn es uns gut geht.

Die meisten Menschen machen sich auf den Weg weil sie leiden.

 

Ich denke, dass die Fragen von The Work so heilsam sind, weil Millionen Menschen auf der ganzen Welt sich, mit der Absicht Klarheit zu erlangen, diese Fragen stellen.

 

So begleite und öffne ich innere Räume mit den Fragen von The Work.

The Work ist ein meditativer Prozess, in dem wir, der Klient/die Klientin und ich, uns in einem Raum befinden, der es uns ermöglicht in die Klarheit zu kommen, schmerzvolle Geschichten loszulassen und durch die Umkehrung Transformation geschieht.

Ich schaffe eine sichere Atmosphäre, in der Du Dich entspannen, loslassen, die Kontrolle abgeben und Dir Zeit für Dich und Deine Heilung nehmen kannst.

Ich bin während des gesamten Prozesses mit meiner vollen Präsenz bei Dir.

Die Fragen funktionieren wie eine Taschenlampe, die in die dunklen Ecken leuchtet und so hast Du die Möglichkeit Licht in Deine innere Finsternis oder Nebel zu bringen.

Wo vor der Sitzung Dunkelheit war, wird nach der Session Dankbarkeit, Hoffnung, Freude, Frieden, Zuversicht, Liebe, Mitgefühl wahrgenommen.

Je nach Situation geschieht Vergebung, das Herz öffnet sich und es wird Dir in jedem Fall besser gehen.

 

Manchmal erlebe ich mich als Sterbebegleiterin, in der Altes losgelassen wird, sterben darf und diese Begleitungen sind sehr still.

Und ein anderes Mal bin ich eine Hebamme, die unterstützt Neues zu gebären.

Und wie bei einer Geburt kann es auch mal sehr laut werden.

Emotionale Blockaden lösen sich, Tränen und Wut bahnen sich ihren Weg.

 

Bei mir ist alles willkommen und ich bin in der Lage Dich zu halten, egal was gerade ans Licht möchte.

 

Nach wie vor lasse ich mich einmal pro Woche von meiner Coaching-Schwester begleiten.

Für mich ist das wie eine seelische Massage, die sie mir schenkt.

Sie stellt mir die Fragen von The Work, hält mir präsent und achtsam den Raum.

Ich höre die Frage, springe mit ihr in mein inneres warmes Schwimmbecken, fühle mich, reise in verschiedene innere Räume und tauche mit Antworten und wertvollen Perlen wieder auf.

Und die 4. Frage: "Wer oder was bist Du ohne Deine Gedanken?"

ist der direkte Weg in den Raum zu meinem Glück.